Das 912 Register Germany | Baujahre 1965 - 1969

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Du Deinen 912 in das Register einträgst. Dabei kommt es nicht darauf an,

ob er schon "läuft" oder noch in der Restauration ist.  

Vielleicht können wir auf diese Weise endlich mal feststellen,  wieviele Urzwölfer noch in Deutschland existieren. 


Die FIN Fahrzeug-Identifakationsnummer verrät viel über Deinen Porsche. Wenn Du die richtig liest, weißt Du mehr über die Originalität Deines 912.

Die FIN , früher hieß das auch Fahrgestellnummer, macht jedes Auto einmalig. Die Fahrgestellnummer findest Du im Fahrzeugbrief oder im Titel bei den US-Modellen und im Fahrzeug im vorderen Kofferraum unter dem Teppich auf der Beifahrerseite wie auf dem Foto dargestellt. Porsche nutzte für den 356 zunächst  fortlaufende, 4-stellige Nummernblöcke, bis 1965 wuschsen diese auf 6 Stellen an. So wurde dieses Nummernsystem 1963 auch für die ersten 911 und 912 übernommen. Hierbei gaben die ersten Ziffern Aufschluss über die Baureihe. "45" beispielsweise wurde für die bei Karmann gebauten 912 Coupés verwendet, "55" für den Targa. 1968 wurde die FIN-Codierung dann auf  acht Stellen erweitert, für das Modelljahr 1969 auf neun Stellen, wobei man dann auch den eingebauten Motortyp ableiten konnte. Analog zur FIN sind bei Porsche auch die Motor-Nummern und die Getriebe-Nummern codiert. Heute ist weltweit eine 17-stellige FIN (VIN) eingeführt.

 

Wo die FIN noch zu finden ist:  als erstes schau wie oben beschrieben im Kofferraum über dem Tank nach der FIN (Foto 1), dann am Armaturenträger hinter der Knieleiste, (Foto2). Ebenso sind die letzten 3 Ziffern der Fahrgestetll-Nummer in die Innenseite der Türen eingeprägt (Foto 3) und meist nochmal mit Wachstift od. ähnl. oben auf das Armaturenbrett geschrieben (Foto 4). Auch auf dem Lampentopf kann man die FIN wiederfinden (Foto 5). Wenn Du das auf Deinem Urzwölfer so vorfindest, kannst Du sicher sein, einen Glücksgriff gemacht zu haben. Soweit ist alles  noch original an Deinem Fahrzeug.

Foto 1
Foto 1
Foto 2
Foto 2
Foto 3
Foto 3
Foto 4
Foto 4
Foto 5
Foto 5

Matching Numbers 

Matching Numbers bedeutet, daß der Motor und das Getriebe die selbe Nummer wie die Karosserie haben.  Es ist also noch immer der original Motor und das original Getriebe in dem Auto. Genauso wie am Tage der Erstauslieferung. Matching Numbers Autos werden in der Regel etwas teurer gehandelt als Autos mit "Ersatz-Motoren". Interessierte können bei PORSCHE Contact, Postfach 120144, 10591 Berlin Deutschland eine  "Geburtsurkunde/Auslieferungszertifikat" gegen Gebühr anfordern, wo u.a.  Auslieferungsdatum und - Ort, Farbe, Innenausstattung und Sonderausstattung etc.  dokumentiert werden. Auch bekommst Du die übermittelten Nummern für Motor und Getriebe überprüft und ggfls. als Machting Numbers bestätigt.

 

Hier gibts das Porsche Antragsformular

Download
Antrag-Geburtsurkunde.PDF
Adobe Acrobat Dokument 328.0 KB


Die Porsche 912 Fahrgestell-Nummern nach Bau- und Modelljahren

Hier findest Du eine Übersicht über die Fahrgestell-Nummern der verschiedenen Baujahre von 1965 - 1969, unterschieden nach

den Karosserien von Porsche und von Karmann hergestellt. Die FIN ist die Fahrzeug-Identifizierungs-Nummer, mit der ein Kraftfahrzeug eindeutig identifizierbar ist.

Porsche 912 Fahrgestell-Nummern nach Modell- und Baujahren

Porsche 912 Register Germany

Hallo,

bevor Du in den geschützten Bereich gelangen kannst,

mußt Du Dich mit Deinem Porsche 912 registrieren lassen.

 

Füll einfach das Eintragungs-Formular aus und sende es ab.

 

Nach Deiner Registrierung erhältst Du automatisch ein Passwort und kannst die geschützten Bereiche einsehen.


> > >   Hier kommst Du in den geschützten Bereich